Wohngemeinschaften kommen den Bedürfnissen des Senioren entgegen.

Eine Senioren-WG muss man sich nicht wie eine gesetzlose Kommune vorstellen. Vielmehr hat der Gesetzgeber eine Reihe von Rahmenbedingungen gesetzt, die beachtet werden müssen. In Hessen wacht zum Beispiel die Betreuungs- und Pflegeaufsicht darüber, dass alles seine Richtigkeit hat.

Es gibt selbstorganisierte Wohngemeinschaften. Wenn Sie an ein solches Modell denken, stehen wir Ihnen als erfahrene Berater gerne zur Seite.

Weiterhin gibt es von einem Träger initiierte Wohngemeinschaften. So hat das Christliche Sozialwerk in Schaafheim vier solcher WG im Seniorenhaus Bethanien geschaffen. Wir sind stolz, die Senioren dort zu unseren Kunden zählen zu dürfen. Auch in Stockstadt am Main versorgen wir Senioren in der Main Residenz. Hier ist auch das Sozialwerk Vermieter und wir dürfen unsere Dienstleistungen zur Verfügung stellen.

Selbstbestimmung heißt auch Verantwortung

In einer WG haben die Mieter das Sagen. Egal ob es um die Gestaltung der Räume, Beschaffungen oder Speiseplanung geht, keiner entscheidet über die Köpfe der Menschen hinweg. Wichtigstes Entscheidungsorgan ist das Mietergremium, das sich ca. einmal im Quartal zusammen setzt. Jeder Mieter hat eine Stimme, die er oder sie selbst wahrnimmt oder eben Angehörige oder gesetzliche Betreuer. Für kurzfristige Entscheidungen wählt das Gremium zwei Sprecher. Für die organisatorische Unterstützung haben die Mietergremien Koordinatoren bestellt, die über die Pflegeversicherung finanziert werden.

In der WG mieten die Senioren exklusiv ihr Zimmer mit eigenem Duschbad und anteilig mit den anderen die Gemeinschaftsräume, wie Wohnküche und Abstellkammern oder Lagerkeller. Der Vermieter rechnet die Nebenkosten pauschaliert ab, wobei die technische Ausstattung der barrierefreien Gebäude sehr hoch ist.

Wir als Pflegedienst decken alle Anforderungen der Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft soweit ab, wie die Mieter das wünschen. Wir unterstützen bei den Haushaltstätigkeiten und beim Enkauf, wir kümmern uns auf Wunsch um die ärztliche Versorgung. Neben einem Pflegevertrag, der unsere Leistungen beschreibt, wird die kollektive Dienstleistung und die Notfallpräsenz durch eine Nachtwache über einen Betreuungs- und Deinstleistungsvertrag geregelt. 

Mit Sicherheit bis ins hohe Alter

Wer in eine Wohngemeischaft einzieht, zieht dort im Regelfall nicht mehr aus. Die ambulante Versorgung ist inzwischen so leistungsfähig, dass Menschen jedes Pflegegrades und auch mit schwerer Demenz in ihrer Wohnung versorgt werden können. Damit ist ein Umzug in eine Wohngemeinschaft oft eine kluge Entscheidung.

Einen Einblick in die Wohngemeinschaft in Schaafheim gibt dieser Film