Unsere Testkapazitäten sind stark eingeschränkt!

gemäß den bundes- und landesrechtlichen Vorschriften stehen uns für jeden Bewohner Test-Kits für die Testung von Besuchern und Mitarbeitenden in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Die Tests werden bei uns von Pflegefachkräften in Vollmontur durch geführt. Die Bundeswehr steht uns nicht mehr zur Verfügung. Also testen wir nur noch regelmäßig Montags, Mittwochs und Freitags bis 11:00 bis ca. 15:00 Uhr.

Kommen Sie außerhalb dieser Testzeiten, wird eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter aus dem Dienst am Menschen geholt, kleidet sich ein und testet. Der gesamte Vorgang dauert ca. 15 Minuten. In der Regel ist die Pflegefachkraft 30 Minuten nicht mit der Versorgung Ihrer und unserer wichtigsten Menschen beschäftigt. Für den Vorgang bekommen wir, neben den Materialkosten, 9,00 € erstattet. Insbesondere am Wochenende ist das derzeit nicht möglich.

Sie können mithelfen, die Störungen unseres Fachpersonals zu reduzieren und die Zeit zur Versorgung der Pflegebedürftigen nicht zu beschneiden. Dann nämlich, wenn Sie zu den Zeiten kommen und sich testen lassen, wenn wir die Testzeiten im Dienstplan und ggf. mit externer Unterstützung sicherstellen können. Sie können auch einen negativen Testbescheid mitbringen, den Sie jetzt kostenlos in verschiedenen Apotheken, beim DRK oder in Arztpraxen / MVZ bekommen.

Unser Personal und unsere Betreuten danken es Ihnen.

Corona Krisenstab 6. April 2021

 

Änderungen der Besuchzeiten

Aufgund der eingeschränken Testkapazitäten müssen wir die Besuchstage reduzieren. Die Angehörigen der Bundeswehr, die derzeit die Corona-Schnell-Tests durchführen sind nur Montags, Mittwochs, Freitags und am Wochenende im Haus. Diese Unterstützung ist riesig und hilft uns, mit der vorgeschriebenen Reihentestung der Mitarbeitenden (2* pro Woche) und der Besucher zurecht zu kommen. Ab sofort finden wieder vom Sozialdienst betreute Kleingruppen-Angebote statt. Diese sind nun immer auf Dienstag und Donnerstag geplant. Außerdem war der Besucherandrang an diesen beiden Tagen sehr gering.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, das wir das gesellschaftliche Leben der Senioren wieder mit Programmen bereichern möchten, die in der letzten Zeit sehr eingeschränkt waren. Bitte melden Sie sich nach wie vor telefonisch in der Zetnrale an, Sie erhalten Besuchstermine an allen Tagen außer Dienstags und Donnerstags. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Tom Best 27.02.2021

**********************************************

Corona - Schnelltests für Angehörige und Besucher

Seit dem 16.12.2020 müssen alle Mitarbeitenden (auch von in den Einrichtungen tätigen Fremdfirmen) in den stationären Pflegeeinrichtungen und den ambulant versorgten Wohngemeinschaften zweimal in der Woche getestet werden. Dies war ohne Einschränkung der Betreuung mit eigenem Personal nicht zu schaffen. Deshalb haben wir bereits im November nachdrücklich Hilfe, z.B. durch Angehörige der Bundeswehr angefordert. Seit dem 23.01.2021 müssen auch alle Presonen, die eine Einrichtung betreten wollen getestet werden, oder ein Testergebnis mitbringen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Diese Hilfe ist seit dem 6. Februar in Form von zwei Soldaten für einen beschränkten Zeitraum gewährt worden. Deshalb können wir auch ab sofort Corona-Antigen-Schnelltests für alle Angehörigen und Besucher anbieten. WIR GEBEN KEINE ZERTIFIKATE HERAUS. Das Dokument und die Datenschutzerklärung verbleiben bei uns. Im Falle eines positiven Testergebnisses informieren wir das Gesundheitsamt und Sie sind aufgefordert, Ihren Hausarzt zu verständigen und dort einen PCR-Test (Labortest) zur Ansicherung zu machen.

Die Tests werden bei uns dokumentiert, um die Kosten erstattet zu bekommen. Wir haben sehr hochwertige Tests im Wert von 27.000 EUR bei Roche eingekauft. Die Bundewehrsoldaten arbeiten bei uns ohne Vergütung, wir stellen jedoch Hilfsmittel, Mittagessen und die Organisation zur Verfügung. Dafür erhalten wir keine Vergütung. Sie können uns gerne mit einer Spende unterstützen. Bedenken Sie, dass andere Einrichtungen verlangen, dass Sie einen Test mitbringen. Den bekommen Sie in einem Schnelltestzentrum, zum Beispiel in Babenhausen für 49,00 EUR.

Unsere Testzeiten sind bis auf weiteres:

Montag - Mittwoch -  Freitag 
08:00 - 12:00 Harreshausen im EG (Mittwochs erst ab 9:00)

13:00 - 14:45 Schaafheim im UG
15:00 - 17:00 Harreshausen im EG

Samstag - Sonntag
12:00 -16:00 Harreshausen EG

erstellt: 14.02.2021 Tom Best

UPDATE 22.12.2020 / 11.01.2021

Die zweite Impfung im Seniorenzentrum Bethesda erfolgt am 19. und 20. Januar 2021. Auch an diesen beiden Tagen sind keine Besuchstermine möglich, da das Erdgeschoss durch die Impfaktion belegt ist.

Änderung der Besuchsmöglichkeiten: Am 29. und am 30. Dezember werden zwei mobile Impfteams alle impfwilligen Senioren und Mitarbeitenden im Seniorenzentrum Bethesda impfen (Siehe auch den Artikel Vorbereitung Impfung COVID-19) Aus diesem Grund haben wir alle Besuchstermine an diesen beiden Tagen abgesagt! Das Erdgeschoss wird für die Impfräume benötigt.

Wir bitten um Ihr Verständnis.  

UPDATE 16.12.2020

Die Verbreitung des Coronavirus hat sich durch die bisherigen Maßnahmen nicht stoppen lassen. Somit hat die Bundesregierung ab dem 16.12.2020 bis in den Januar hinein weitere Einschränkungen beschlossen. Umgesetzt hat das Landhessen diese Maßnahmen mit der 23. Verordnung zur Anpassung der Coronaverordnung, die ebenfalls am 16.12. in Kraft trat. Wesentliche Fakten sind

  • Einschränkung der Besuchszahlen in Einrichtungen (nur noch zwei Besuche pro Woche mit max. 2 Personen)
  • Tragen von FFP2 Masken durch alle Beschäftigten, außer in nichtöffentlichen Bereichen unter Wahrung von Abstandsregeln
  • Pflicht-Testung aller Mitarbeitenden in Pflege und Betreuung einmal pro Woche

In Kürze stellen wir hier unser überarbeitetes Schutzkonzept (Besucherregelungen) online. Alle wichtigen Informationen erhalten Sie auch in unserer Zentrale und bei den Ihnen vertrauten Fachkräften der Pflegewohnbereiche und Wohngemeinschaften.

Wir hoffen, weiterhin weitgehend bewahrt zu bleiben. Bitte seien Sie so vernünftig und verhalten Sie sich bei Besuchen entsprechend der Verhaltensregeln. Die Landesverordnung verlangt keine Abriegelung der Einrichtungen. Die Regierung vertraut darauf, dass Sie, falls Sie ihre Angehörige, ihren Angehörigen z.B. an Weihnachten nach Hause holen, auf alle Hygieneregeln (AHA-Regeln) achten. Denken Sie bitte immer an Mitbewohner und Personal, die von einer Infektion massiv betroffen wären. Auch wenn es schwer fällt.

Wir wünschen dennoch gesegnete Feiertage und einen friedvollen Jahreswechsel.

**************************************************

UPDATE 01.10.2020

mit der 18. Verordnung wurde die Coronaverordnung des Landes Hessen am 16.09. aktualisiert. Besuche wurden erleichtert, sind jedoch gemäß einem individuellen Schutzkonzept unserer Einrichtungen immer noch reglementiert. Die Verantwortung, COVID-19 von den höchstgefährdeten Senioren fernzuhalten liegt nun vor allem bei den Besuchern selbst. Auch Ausflüge und Treffen außerhalb der Wohnbereiche und Wohngemeinschaften sind nach wie vor möglich. Wir bitten alle Angehörigen hier mit besonderer Sorgfalt auf die Einhaltung der AHA-Regeln zu achten. Bitte beachten Sie, dass dieses Konzept dem ausdrücklichen Willen der Bewohner des Seniorenzentrum bzw. Mieter der Wohngemeinschaften entspricht. Dies haben wir in gemeinsamen Sitzungen so besprochen.

An dieser Stelle veröffentlichen wir nun das neue Schutzkonzept (Stand 01.10.2020) und die neuen Besuchsnachweise (Stand 01.10.2020) , ohne die auch weiterhin ein Betreten unserer Gebäude nicht möglich ist.

**************************************************

UPDATE 11.08.2020

Die Besuchsregelungen sind gemäß dem Schutzkonzept umgesetzt worden. Leider sind einige wenige Besucher nicht so sorgsam, wie es das nach wie vor vorhandene Virus erfordert. Hierzu wurde von der Leitung auf Anregung des Corona-Krisenstabs ein Schreiben an die Angehörigen der Bewohner im Seniorenzentrum und der Mieter in den Wohngemeinschaften verfasst, dass wir hier wiedergeben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die letzten Monate haben uns allen schon sehr viel abverlangt. Sie durften Ihre Liebsten nur unter Einschränkungen sehen. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sollten zeitweise ihre Räume gar nicht verlassen. Auch sonst beliebte, gemeinsame Veranstaltungen wurden abgesagt.

Auch unsere Mitarbeitenden leben in ständiger Sorge um unsere Betreuten und um sich selbst. Nicht wenige haben selbst gefährdete Mitglieder in der Familie. Sie enthalten sich vieler Freizeitvergnügen um sicher zu gehen, dass den schwachen und kranken Menschen, für welche wir da sind, nichts zustößt.

Leider lässt die Aufmerksamkeit und Fürsorge in den letzten Wochen gerade bei denen nach, von denen wir es am wenigsten erwartet hätten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten zum Teil verärgert aber in jedem Fall besorgt von Angehörigen und Besuchern, die die gebotenen Regeln einfach ignorieren. Ich will es ganz plakativ ausdrücken: Wenn diese Menschen ihre eigenen Angehörigen durch Unachtsamkeit dem Leid, den Schmerzen und nicht zuletzt dem Tod aussetzen, ist das bitter genug. Wir sind aber auch verantwortlich für die vielen anderen, die dann ggf. in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein Freund von mir leitet eine Einrichtung in Mittelhessen und hat innerhalb von einer Woche 40 Mitarbeitende in Quarantäne gehabt, 14 Senioren sind an CoVID 19 verstorben. Wegen einer infizierten Person, die das Virus eingeschleppt hat. Ich bitte Sie, sich nur vorzustellen, dass wir 75% unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 14 Tage nach Hause schicken müssten. Von den unnötigen Sterbefällen ganz zu schweigen.

Die Vereins-Mitglieder und der Vorstand des Sozialwerks beten täglich für Bewahrung. Bisher hat Gott seine Hände schützend über Mitarbeitende und Betreute gehalten, dafür bin ich unendlich dankbar.

Viele die diesen Brief lesen, unterstützen unsere Vorsichtsmaßnahmen und helfen uns, die Vorsehung nicht unnötig herauszufordern. Die Anderen sollten sich gut überlegen, ob sie die Last auf sich nehmen könnten, sollte durch ihr uneinsichtiges Verhalten Menschen Leid zugefügt werden.

Als Alternative bieten wir Ihnen übrigens auf gespendeten Tablets, Mobiltelefonen und Laptops die Kontaktaufnahme per Videotelefonie (z.B. Skype) an. Wir sind dabei, sowohl das Seniorenhaus Bethanien als auch das Seniorenzentrum Bethesda mit weiteren W-LAN – Routern auszurüsten. Bitte fragen Sie bei den Teamverantwortlichen oder den Sozialdienstmitarbeitenden nach diesen Möglichkeiten.

Mit der Bitte um Verständnis und mit besten Grüßen
Christliches Sozialwerk Harreshausen e.V.

**************************************************

UPDATE 22.06.2020

Mit unserem erarbeiteten Schutzkonzept können Sie wieder Ihre Angehörigen besuchen. Nach der Verordnung des Landes Hessen, kann jeder Bewohner einer Pflegeeinrichtung oder einer Pflege-Wohngemeinschaft drei Mal pro Woche Besuch erhalten. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Kooperation, Ihre Besuchszeit gut und sicher zu organisieren.

Für die Besuche werden Termine vergeben. Dazu haben alle Angehörigen schriftliche Informationen erhalten. Bitte lesen Sie hier das Schutzkonzept einmal durch. Hier können Sie den zwingend vorgeschriebenen Besuchsnachweis ausdrucken. Wenn Sie diesen ausgefüllt zum Besuch mitbringen, ersparen Sie sich die Zeit zum Lesen und Ausfüllen vor Ort. 
Haben Sie vielen Dank für Ihr Verständnis.

**************************************************

UPDATE 05.05.2020 11:30 Uhr

Derzeit erhalten wir in kurzen Abständen konkretisierende E-Mails von verschiedenen Stellen. Danach dürfen wir die Besuche nicht zulassen, da wir nicht ausreichend zertifizerte Schutzmasken (OP-Masken oder MNS) für unser eigenes Personal haben und somit auch Besuchern keine zur Verfügung stellen können. Heute werden über den Landkreis wieder 154 Stück an uns geliefert (das ist weniger als ein Tagesbedarf ohne Besucher). Das Schutzkonzept ist in Arbeit. Wir wissen aktuell auch nicht, ob wir das bei der Heimaufsicht oder beim Gesundheitsamt genehmigen lassen müssen.

Es wurde beobachtet, dass Bewohner / Mieter die Einrichtung verlassen und im Freien mit Verwandten zusammen treffen. Hierbei werden teilweise alle Hygieneregeln missachtet. DIE GEFÄHRDUNG, DASS DAS VIRUS EINGETRAGEN WIRD, IST IMMANENT. Trotz Ansprache waren die Angehörigen nicht einsichtig. Uns wurde geraten, die Heimaufsicht und das Gesundheitsamt in Kenntnis zu setzen. Dies vorab zur Information.

**************************************************

UPDATE 03.05.2020 21:30 Uhr

Das Seniorenzentrum Bethesda und die Wohngemeinschaften des Sozialwerks werden aufgrund der unklaren Situation noch NICHT ab Montag, dem 4.5. Besucher empfangen. Der Krisenstab wird am Montag, dem 4. Mai beginnen das Schutzkonzept erstellen.
Zu Verbesserung der Kommunikation haben wir von der Deutschen Telekom für jeden Wohnbereich des Seniorenzentrums Mobiltelefone als Spende erhalten. Für die Wohngemeinschaften gibt es ein Gerät für die WG Am Obertor und je eines für die Wohngemeinschaften 1+2 und 3+4 in Schaafheim.

Die Anrufe werden von den Betreuungskräften organisiert. Bitte klären Sie den Gesprächsbedarf ab. Es sind Termine zu vereinbaren, da ja nicht alle gleichzeitig miteinander sprechen können. Auf den Geräten ist Skype und WhatsApp installiert. Das W-LAN wird in beiden Häusern in den kommenden Tagen weiter aufgerüstet. Bis dahin laufen die Gespräche über eine limitierte SIM-Karte.

Wenn wir mit den echten Begegnungen starten können, informieren wir Sie hier. Bitte rufen Sie nicht an. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

UPDATE 30.04.2020 9:30 Uhr

Von der Hess. Betreuungs- und Pflegeaufsicht wurde die Verordnung und die Handlungsanleitungen versendet. Der Landrat  des Odenwaldkreise hat bereits verlautbart, dass er eine Öffnung der Pflegeeinrichtungen ab kommendem Montag ablehnt. Wir werden die Unterlagen des Landes Hessen bearbeiten und dann das weitere Vorgehen besprechen. Wir informieren Sie zeitnah über den jeweiligen Sachstand.

UPDATE 29.04.2020 15:00 Uhr

Bis jetzt liegen die vom Hess. Sozialminister in der gestrigen Pressekonferenz verkündeten Vorlagen, wie die Öffnung gestaltet werden soll, nicht vor.
Unser Corona-Krisenstab hat entschieden, vorab bereits Begegnungsorte in unseren beiden Häusern vorzubereiten. Besuche müssen angemeldet werden und können nur koordiniert (durch unsere Teams) stattfinden. Dazu werden wir an dieser Stelle in Kürze weiter informieren. Außerdem werden wir in Kürze Videotelefonie anbieten, um Besuche weiterhin weitgehend zu vermeiden.

UPDATE 28.04.2020 22:00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige,

die hessische Landesregierung hat angekündigt, unter bestimmten Voraussetzungen den Besuch bei unseren betreuten Senioren ab dem 4. Mai 2020 wieder zu ermöglichen. Die entsprechende Verordnung und Handreichungen dazu sind jedoch bis jetzt nicht veröffentlicht, sondern lediglich eine Presseerklärung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir erst die Verordnung kennen müssen, bevor wir sie umsetzen können. Wir werden Sie hier an dieser Stelle dann aktuell informieren. Bitte sehen Sie deshalb von Anrufen bei unserem Pflegepersonal ab. Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen sehr. 

Bitte verstehen Sie unsere Sorge um jeden Senior: die alten Herrschaften waren nicht zum Karneval in Venedig und auch nicht in Österreich zum Skifahren. Wenn der Virus in unsere Einrichtungen kommt, dann von außen. Deshalb wollen wir bestmöglich vorsorgen.

************************************************

Bis auf weiteres gilt das am 31.03.2020 erlassene umfangreiche Besuchsverbot. Es betrifft unser Seniorenzentrum Bethesda und auch die Wohngemeinschaften der Bethesda mobile Pflege.

Ausnahmen vom Besuchsverbot gelten für folgende Personen:

  • Seelsorgerinnen und Seelsorger,
  • Eltern, wenn es sich um ein minderjähriges Kind handelt,
  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare,
  • sonstige Personen, denen aus beruflichen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist.
  • Personen, die im Rahmen einer Behandlung der spezialisierten Palliativversorgung nach § 37b Abs. 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch besucht werden.

Diese Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, ihre Besuchszeit auf das absolut erforderliche Mindestmaß zu beschränken und vor dem Besuch angemessene Hygienemaßnahmen zu treffen.

Die Einrichtungsleitung kann im Einzelfall für engste Familienangehörige Ausnahmen zulassen, wenn es nach Einschätzung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes oder aus ethisch-sozialen Gründen dringend geboten ist, insbesondere bei Geburten oder Personen im Sterbeprozess.

Personen mit Atemwegsinfektion oder
Personen, die sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten haben, für einen Zeitraum von 14 Tagen seit der Einreise aus dem Risikogebiet ist das Betreten von Einrichtungen als Besucher verboten.

*************************************************************

BESUCHSVERBOT
Bitte unterlassen Sie bis auf weiteres die Besuche in unseren Einrichtungen. In besonderen Fällen kontaktieren Sie unsere Pflegedienstleitung bzw. die Verantwortlichen der WG: 

für das Seniorenzentrum Bethesda in Harreshausen, Tel. 0 60 73 72 86 215, oder

für die Wohngemeinschaften in Schaafheim und Harreshausen mit den Koordinatorinnen

Sabine Gams, Tel. 0 60 73 72 86 730 (WG 3+4+WG Am Obertor) und
Stephanie Rudolph, Tel. 0 60 73 72 86 720 (WG 1+2) in Verbindung setzen.

Unser oberstes Ziel ist, zum Wohl unserer Bewohner, Mieter, Gäste und Kunden und unserer Mitarbeiter die Einschleppung des Virus zu verhindern. Wir danken Ihnen ausdrücklich für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen, dass Sie gesund bleiben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit z.B. über das Kontaktformular zur Verfügung.

Die Leitung